Clicky

Pulsuhr ohne Brustgurt Test 2017: Pulsmesser im Vergleich

eine pulsuhr ohne brustgurt im test

Wer über längere Zeit Lauftraining oder andere Ausdauersportarten betreibt, hat bestimmt schon ein mal vom pulsgesteuerten Training gehört. Man misst seinen Puls während des Trainings, um mehr über seine Ausdauer, Fettverbrennung und Gesamtleistung zu erfahren.

Doch nicht nur Leistungssportler profitieren davon: Auch Anfänger sollten ihren Puls messen, um das Überlastungsrisiko zu minimieren und Trainingsfortschritte aufzuzeichnen.

Im Pulsuhr ohne Brustgurt Vergleich 2017 haben wir die besten gurtlosen Herzfrequenzmesser gegenübergestellt und sie anhand ihrer technischen Eigenschaften verglichen. Dieser Modelltyp bietet einige Vorteile zur Variante mit Gurt.

Ich zeige dir, auf was du beim Kauf achten musst, welche Hersteller qualitative Pulsmesser herstellen und welches Modell das richtige für dich ist.

Pulsuhren ohne Brustgurt im Vergleich: Tabelle

Modell

Vergleichssieger

garmin forerunner 225

Garmin FR 225 WHR

Preis / Leistung

mio alpha 2

Mio Alpha 2

fitbit charge hr

Fitbit Charge HR

tom tom runner

TomTom Runner

2 Cardio

mio alpha 2

Samsung Galaxy

Gear Fit

Günstig

beurer bp 18

Beurer PM 18

Test

Messmethode

Optisch

Optisch

Optisch

Optisch

Optisch

Fingersensor

Gewicht

54 g

54 g

26 g

63 g

27g

36 g

Akkulaufzeit

4 - 6 Wochen (Uhrmodus)

7 - 10 Std. (GPS + Pulsmessung)

3 Wochen (normale Nutzung)

24 Std. (Pulsmessung)

5 Tage (normale Nutzung)

Mehrere Wochen (Normalnutzung)

8 - 10 Std. (GPS + Pulsmessung)

2 - 3 Tage (normale Nutzung)

Mehrere Monate

Konnektivität

Bluetooth Smart / USB

Bluetooth Smart / USB

Bluetooth Smart / USB

Bluetooth Smart / USB

Bluetooth Smart / USB

/

Smartphone

Nur mit Samsung Galaxy Produkten!

/

App

Distanzmessung (GPS)

Geschwindigkeit

Intervalltimer

Kalorienverbrauch

Pulsalarm

Wasserdicht (Tiefe)

50 m

30 m

Wasserfest

50 m

Wasserfest

50 m

Schlafüberwachung

Kundenwertung

Amazon

In der obigen Tabelle findest du die beliebtesten Pulsmessuhren, welche aktuell auf dem deutschen Markt erhältlich sind. Anhand der dargestellten Produkteigenschaften kannst du die Produkte vergleichen. Im unteren Bereich der Tabelle findest du einen Link zum jeweiligen Pulsuhr-Testbericht, in welchem igenauer auf die technischen Eigenschaften der Uhr eingegangen wird. Mit einem Klick auf die Bilder oder den Amazon-Button, gelangst du zur zugehörigen Produktseite, wo du den aktuellen Preis erfährst.

Was ist ein Pulsmesser ohne Brustgurt Test?

In einem Pulsuhr ohne Brustgurt Test erhältst du mehr Informationen über die wichtigsten Kaufkriterien zu Pulsuhren, die den Puls am Handgelenk messen. In der Regel geht der Tester auf die wichtigsten technischen Features ein und stellt das Aussehen bzw. Design der Uhr mit Bildern oder Videos vor. Außerdem erhält der Leser Anwort auf die wichtigsten Fragen vor dem Kauf wie z.B:

  • Wie viel kostet das Modell?
  • Ist ein Herzfrequenzmesser mit Pulsmessung am Handgelenk für mich geeignet?
  • Welche Erfahrungen haben andere Träger mit der Uhr gemacht?
  • Auf welche Zusatzfunktionen lege ich Wert?
  • Welches Modell wurde zum Testsieger gekürt?
  • Links zu weiteren Testinstituten (Bsp: Stiftung Warentest)
  • U.v.m.

Nach welchen Kriterien vergleichen wir?

herzfrequenz grafik

Messgenauigkeit: Die wichtigste Funktion eines Herzfrequenzmessers ist die Pulsmessung (hah!). Obwohl alle Uhren, die wir in der Tabelle aufgelistet haben, eine überdurchschnittliche gute Messleistung aufweisen, haben Pulsmesser mit hoher Messgenauigkeit eine bessere Bewertung erhalten.

Zusatzfunktionen: Jeder der obigen Uhren verfügt über Standardfunktionen wie Uhrzeit- und Datumsanzeige, Alarmfunktion. Pulsarmbänder mit Sonderfunktionen wie die Anzeige des Kalorienverbrauchs, GPS-Datenerfassung, Stoppuhrfunktion, Temperaturanzeige, Rundenzähler, Intervalltiming oder mit eingebautem Höhenmesser haben im Schnitt eine höhrere Punktzahl erhalten.

Konnektivität: Kann die Uhr mit dem PC oder Smartphone verbunden werden? Stehen erweiterte Tracking- und Datenauslesefunktionen zur Verfügung? Ist es möglich, seine Leistungsdaten mit anderen Mitgliedern einer Community zu vergleichen? Durch soziale Medien und andere Web 2.0 Seiten ist es ein leichtes, sich mit anderen Nutzerz auszutauschen und seine persönliche Leistung einzuschätzen.

Die folgenden Apps bieten Pulsüberwachung an: Runkeeper, Runtastic, iMapMyRun (nur Android), miCoach und Endomondo.

Wasserdichtigkeit: Für die Pulsmessung von Schwimmern ist es essentiell, dass die Uhr wasserdicht ist; Schwimmuhren sollten einem Wasserdruck von bis zu 30 m Tiefe standhalten. Pulsmesser ohne Brustgurt sind nicht immer wasserfest, da sie empfindliche Sensoren eingebaut haben, welche eine wasserfeste Fertigung erschweren.

Gewicht: Das Gewicht von Sportuhren wird oft übersehen. Mit der Funktionsvielfalt steigt auch die Größe und das Gewicht der Uhr. Besonders Frauen sollten auf das Gewicht ihres Fitness-Trackers achten, ein zusätzliches Gewicht von 50 g ist nicht zu unterschätzen! Leichte Modelle werden in Testberichten besser bewertet.

unterschied von pulsmesser mit und ohne gurt

Vergleich: Fitness-Uhren Mit und ohne Brustgurt

Bist du noch am überlegen welcher Pulsuhr-Typ der richtige für dich ist? Beide Pulsuhrtypen haben ihre Vor- und Nachteile, auf die ich im folgenden Abschnitt näher eingehe.

pulsmessgerat inklusive brustgürtel

Pulsmesser mit Gurt

Dieser Typ wird i.d.R. als Set verkauft, welches aus Armbanduhr und Gurtband besteht. Der Brustgurt wird unterhalb der Brust angebracht, wo er die Pulssignale des Herzens mittels Elektroden misst.

Diese sendet er per Funksignal an die Uhr am Handgelenk, welche ihn am Display (in Pulsschlägen pro Minute) ausgiebt. Eine Pulsuhr mit Brustgurt ist genauer als andere Pulsmesser, bringt aber auch einige Nachteile mit sich.

Vorteile

  • Genaue Herzfrequenzmessung (EKG-ähnlich)
  • Günstig
  • Kabellose Verbindung zwischen Gurt und Uhr

Nachteile

  • Gurt oftmals unbequem zu tragen (engt ein, stört die Atmung)
  • Störungsanfällig bei Stromleitungen, zudem kann es zu Komplikationen mit den Pulsgurten anderer Sportler kommen (nur bei älteren Modellen, aktuelle Pulsarmbändern besitzen eine codierte Frequenz)
  • Gurt scheuert die Haut auf (Tipp: Bewege die Messeinheit des Gurtes von der Brust an deinen Rücken. Der Puls wird am Rücken genauso gemessen und es scheuert auch nichts mehr)

Hinweis: Zwischen dem Gurt und der Haut sollte ein Feuchtigkeitsfilm liegen (senkt die Oberflächenspannung), sodass ein optimales Messergebnis ermöglicht wird. Da man beim Sport schwitzt, ist das spätestens nach ein paar Minuten der Fall, alternativ benetzt man vor der Übung die Brust oder das Brustbad mit Wasser.

Pulsuhr ohne Brustgurt

herzfrequenzmesser mit fingersensor

Die Beurer PM 18 misst den Puls per Fingersensor

Brustgurtlose Herzfrequenzmesser gibt es in zwei Ausführungen, welche sich hauptsächlich in ihrem Messverfahren unterscheiden.

Pulsarmbanduhren mit Fingermessung

Bei diesem Typ ist ein Fingersensor an der Oberseite verbaut. Zur Pulsmessung drückt man einen Finger der anderen Hand gegen den Sensor. Diese Variante bietet sich nur bei Sportarten wie Walking oder Joggen an, da man zwei freie Hände benötigt. Man rutscht leicht mit dem Finger ab, was das Messergebnis verfälscht und man den Messvorgang neu beginnen muss.

Außerdem erfolgt die Messung nicht kontinuierlich, wodurch man seine Leistung nur stichprobenartig abfragen kann, zudem fällt eine spätere Trainingsanalyse auch aus. Pulsuhren mit Fingersensor eignen sich hauptsächlich für erfahrene Sportler, die ihren Puls nur gelegentlich überprüfen möchten.

Pulsuhren mit optischem Pulsmesser

Diese Art von Pulsmesser ist erst seit dem Jahr 2013 auf dem Markt, weshalb man meinen könnte, dass diese Technik noch unausgereift ist. Doch das ist schlichtweg falsch! Aktuelle Sport-Armbänder können durchaus mit Brustgurt-Pulsmessern mithalten, was auch andere Pulsuhren ohne Brustgurt Tests belegen (s. Stiftung Warentest 06 / 2013). In den letzten drei Jahren hat sich einiges auf dem Markt getan, die Technik wird stets weiterentwickelt und die schiere Anzahl an Zusatzfunktionen ist überwältigend.

So Funktioniert die optische Messung
optische pulsmessung der mio alpha - nahaufnahme

Hier sieht man den die LED-Leuchte auf der Rückseite der Mio Alpha

Pulssensoren messen Änderungen des Blutvolumens in den Blutgefäßen (Photoplethysmographisches Verfahren). Mit jedem Herzschlag steigt und sinkt das Volumen des Bluts in den Arterien. Diese Signale werden von den Lichtsensoren der Uhr erfasst.

An der Unterseite befinden sich mind. zwei LED-Leuchten, deren Strahlen das Hautgewebe durchdringen.
Das Licht wird dabei absorbiert und an eine spezielle Linse reflektiert, um den Pulsrhythmus pro Minute abzuleiten.

Vorteile

  • Es wird kein Brustgurt benötigt
  • Kontinuierliche Überwachung der Herzfrequenz (auch im Alltag)
  • Genaue Messwerte
  • Unanfällig für Störsignale

Nachteile

  • Teuer (im Vergleich)
  • Müssen eng an der Haut anliegen (ungeeignet für Kraftsportarten, wegen der Muskelspannung am Unterarm)

Für wen sind Herzfrequenzmesser geeignet?

Im Grunde kann jeder Sportler vom pulsgesteuerten Training profitieren, sofern er seine Leistung verbessern möchte. Ich empfehle es vor allem für Ausdauersportarten, da es dort besonders wichtig ist, über einen längeren Zeitraum in einem bestimmten Pulsbereich zu trainieren. Wer im Außenbereich trainiert kann sich ein Modell mit GPS zulegen und am PC oder auf der Fitness-App seine zurückgelegte Strecke begutachten.

ein laufband im fitnessstudio

Viele Laufbänder besitzen bereits ein intgriertes Pulsmessgerät

Falls du im Fitness-Studio trainierst: Viele Cardio-Fitnessgeräte wie z.B. das Laufband, Crosstrainer, Ellipsentrainer, Fahrradergometer haben oft schon einen Pulsfrequenzmesser eingebaut. Hier ist einer separater Pulsmesser überflüssig.

Doch auch untrainierte Menschen, die gerade erst mit dem Sport beginnen, sollten über den Kauf einer Pulsuhr nachdenken. Anfänger haben keinerlei Anhaltspunkte über Trainingsleistung, weshalb sie sich oft überanstrengen und gesundheitliche Probleme hervorrufen. Wer gut über seine Herzaktivität informiert ist, hat es leichter seine Ausdauer korrekt einzuschätzen.

Unterschiede zwischen Fitnessarmbändern und Pulsuhren

Fitnessarmbänder und Acitivy-Tracker (Aktivitätstracker) zeichnen Daten der Bewegung ihres Trägers auf. Neben der zurückgelegten Strecken, Schlaf, Kalorienverbrauch speichern sie auch die Herzfrequenz (je nach Modell sind die Funktionen unterschiedlich).

ein aktivitaetsarmband

Ein modernes Aktivitätsarmband

Den Armbändern fehlt oft das Display bzw. es stellt nur eine beschränkte Menge von Daten dar.

Sie werden in der Regel per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden, welches auch zur Steuerung dient. Viele Hersteller stellen eigene Fitness-Apps zur Verfügung, über welche man seine Trainingsdaten auswerten und mit anderen Nutzern vergleichen kann. Das Ziel ist den Träger zu motivieren, mehr Sport zu treiben, weshalb die Zielgruppe vermehrt aus Freizeit- und Hobby-Sportlern besteht.

Pulsuhren sind in ihren Zusatzfunktionen beschränkt. Hier wird sich weitgehend auf das Wesentliche (die Pulsmessung) konzentriert. Die Hersteller von Pulsmessern sind meist schon seit Jahrzehnten im Geschäft und haben ihre Messverfahren optimiert.

Pulsmessuhren richten sich an erfahrene Sportler, die hauptsächliche an der Verbesserung ihrer Leistung im Sport interessiert sind. Jedoch bringen immer mehr Unternehmen Produkte auf den Markt, die sich in ihren Funktionen mit Fitnessarmbändern überschneiden.

Was ist pulsgesteuertes Training?

Unser Herz schlägt im Schnitt zwischen 60 und 80 mal pro Minute. Mit jedem Herzschlag pumpt es sauerstoffreiches Blut in die Körperzellen und beliefert sie mit Energie.

Beim pulsgesteuerten Training versucht man das Training an sein persönliches Leistungsvermögen anzupassen.

Dabei geht es primär um die Verbesserung der Ausdauer. Dieses Ziel erreicht man, indem man sich über einen längeren Zeitraum hinweg in einem gewissen Pulsbereich aufhält. Hierdurch kontrolliert man den Stoffwechsel-Austausch der Muskeln, und beeinflusst deren Energiezufuhr (Fettsäuren und Zucker).

Fettverbrennung

Es ist ein Mythos, dass man zum Abnehmen in einem „Fettverbrennungs-Pulsbereich“ trainieren muss. Wer überflüssige Kilos loswerden möchte, muss seinem Körper beibringen, Energie aus den Fettreserven zu ziehen. Dabei ist es wichtig, die gesamte Energiebilanz negativ zu halten. Das heißt konkret: Man verbraucht mehr Energie, als man aufnimmt.

Ruhepuls, Maximalpuls und Belastungspuls

Um seinen Belastungspuls bestimmen zu können, muss man zuerst seine Ruhepuls und Maximalpuls ermitteln.

Ruhepuls: Der Ruhepuls liegt bei den meisten Menschen zwischen 60 und 80 Schlägen pro Minute. Bei erfahrenen Sportlern liegt er z.T. auch unter 60 Schlägen pro Minute. Er ist ein guter Indikator für den Fitnesszustand: Bei guter Kondition transportiert das Herz mehr Blut und muss daher nicht so oft schlagen. Mess ihn am besten nach dem Aufstehen, wenn du noch im Bett liegst. So erhältst du ein unverfälschtes Ergebnis.

pulsgesteuertes training

Maximalpuls: Den Maximalpuls erreichst du im Regelfall nur, wenn du unter starker sportlichen Belastung stehst. Man kann ihn nach der Faustformel "220 minus dein Lebensalter" (Beispiel: Ein 30 Jahre Alter Mensch hat einen Maximalpuls von ca. 190 Schlägen pro Minute) berechnen, jedoch orientiert sich diese Formel an Durchschnittswerten und ist nicht unbedingt aussagekräftig.

Wenn du ihn selbst testen möchtest: Setze deinen Körper unter eine kurzzeitige Höchstbelastung. Sprinte oder radel einen Berg hinauf. Bedenke: Nur wenn du dich wirklich auspowerst, erhältst du einen richtigen Wert.

Belastungspuls: Der Belastungspuls legt den Pulsbereich deines Trainings fest. Er bestimmt die Energiebereitstellung in den Muskeln. Man ermittelt ihn anhand des Maximalpulses.

Er wird in drei Stoffwechselvorgänge unterteilt:

Trainingspuls in % des Maximalpulses Stoffwechsel Gut für
60 - 75 % Fettstoffwechsel und Kohlenhydratstoffwechsel Einsteiger: Fettverbrennung & Ausdauer
75 - 85 % Kohlenhydratstoffwechsel Trainierte: Ausdauertraining
85 – 95 % Kohlenhydratstoffwechsel Leistungssportler: Wettkampf

Hier noch ein Video, in dem das Joggen nach Puls genau erklärt wird:

Weiterführende Artikel zum Training mit der Pulsuhr:

Welche Zusatzfunktionen stehen zur Auswahl?

Im Vergleich der Laufuhren ohne Brustgurt habe ich Produkte aufgelistet, die neben der Pulsmessung noch eine Vielzahl an erweiterten Funktionen besitzen. Hier einige dieser Funktionen im Detail:

Die Anzeige des Kalorienverbrauchs ist bei den meisten Geräten standard. Dieser Wert hat leider keine Aussagekraft über die Kalorienverbrennung in der Wirklichkeit. Je nach Sportart variiert der Verbrauch, darüber hinaus ist er von Person zu Person unterschiedlich. Die angezeigten Werte sind oft drei- bis viermal so hoch wie der reelle Wert.

eine sportuhren mit vielen zusatzfunktionen

Sportuhren haben viele Zusatzfunktionen

Manche Uhren bieten eine Programm-Automatik bei der man Daten wie Alter, Geschlecht und Maximalpuls eingibt. Anschließend ermittelt die Uhr selbstständig den optimalen Belastungspulsbereich. Alternativ kannst du den gewünschten Pulsbereich natürlich auch manuell festlegen. Wenn du dich außerhalb der festgelegten Pulszone bewegst, gibt die Uhr ein akustisches Signal ab oder es vibriert.

Stoppuhrfunktion und Rundenzähler sind auch in den Meisten Pulsuhren integriert. Für Intervall-Übungen wie z.B. im Kraftsport ist ein Intervalltimer sehr nützlich, der aber bisher nur in wenigen Uhren integriert ist.

Für die Distanzmessung stehen Schrittzähler (Pedometer) und GPS zur Verfügung. Mit einem eingebautem GPS-Empfänger lassen sich auch Daten wie Laufgeschwindigkeit und zurückgelegte Höhenmeter erfassen.

Hersteller

Zum Schluss möchte ich dir noch einige der bekanntesten Pulsuhren-Hersteller vorstellen.

Mio war einer der ersten Hersteller von Sportuhren mit optischem Sensor. Neben der Alpha Pulsuhr (die mittlerweile schon in zweiter Generation auf dem Mark ist) sind die Pulssportambänder Fuse, Link und Velo auf dem Markt erhältlich. Das Unternehmen legt Wert darauf, dass sich der Nutzer nicht auf eine App oder ein Gerät festlegen muss. Deshalb kannst du Mio-Produkte auch mit den Produkten (App, Fahrradcomputer, GPS, etc.) anderer Hersteller benutzen.