Clicky

Pulsuhr mit Brustgurt Test 2017: Mit Vergleichs-Tabelle

Regelmäßiger Sport fördert die Gesundheit, hilft beim Fettabbau und hebt die Stimmung. Wer seine sportliche Leistung steigern möchte, profitiert vom pulsgesteuerten Training. Hierbei misst man seine Herzfrequenz während des Trainings.

nahaufnahme einer pulsuhr mit brustgurt - modell forerunner 220

Der Testsieger, die Pulsuhr "Forerunner 225" von Garmin

Je nach Trainingsziel (Ausdauer, Fettverbrennung oder Wettkampf) ist es von Vorteil, wenn man in einem bestimmten Pulsbereich (Belastungspuls) trainiert.

​Zur Messung der Pulsfrequenz während des Trainings bietet sich eine Pulsuhr an. Die Pulsmesser für das Handgelenk gibt es in zwei Ausführungen: Mit Brustgurt und ohne.

Bei der ersten Variante wird ein Gurtband unterhalb der Brust angelegt, welches die Pulsschläge misst und an die Uhr weitersendet. Die andere Ausführung misst den Puls durch ein optisches Verfahren am Handgelenk.

​Im Pulsuhr mit Brustgurt Vergleich 2017 habe ich aktuelle Modelle des genauesten Pulsuhren-Typs verglichen und bewertet. Anhand der Tabelle können Sie die Eigenschaften besten Pulsuhren einsehen, und sehen, ob die Uhr für ihre Bedürfnisse geeignet ist.

Pulsuhren mit Brustgurt im Vergleich: Tabelle

Modelle

Vergleichssieger

garmin forerunner 220

Garmin

Forerunner 220​

polar m400

Polar M400

garmin forerunner 15

Garmin

Forerunner 15

Preis / Leistung

sigma pc 2510

Sigma

PC 25.10

polar ft7

Polar FT7

polar ft1

Polar FT1

Test

Smartphone kompatibel

Funkverbindung

Bluetooth 4.0

Bluetooth 4.0

ANT + (codiert)

ANT + (codiert)

ANT + (codiert)

ANT + (codiert)

Wasserdichtigkeit

50 m

30 m

50 m

50 m

30 m

30 m

Gewicht

42 g

57 g

36 (S) - 43 g (L)

kA

45 g

36 g

Distanzmessung

Schrittzähler

Geschwindigkeit

Intervalltimer

Pulsbereich-Alarm

GPS

PC-Schnittstelle

Kalorienverbrauch

Akkulaufzeit (ca.)

7 Std. (Trainingsmodus)

30 (normal)

7,5 Std. (Trainingsmodus)

30 Tage (normal)

8 Std. (Trainingsmodus)

5 Wochen (normal)

Mehrere Monate bis Jahre (je nach Nutzung)

Mehrere Monate bis Jahre (je nach Nutzung)

Mehrere Monate bis Jahre (je nach Nutzung)

Aufladung per

USB

USB

USB

Batterie

Batterie

Batterie

Kundenwertungen (Amazon)

Mehr Infos & Preis

Was ist ein Pulsmesser mit Brustgurt Test?

In einem Pulsuhr mit Brustgurt Test werden Modelle getestet, welche die Herzfrequenz mit einem Pulsgurt messen. Der Tester geht dabei auf die wichtigen Kaufkriterien ein und ermittelt die Vor- und Nachteile des jeweiligen Produkts. Er bewertet dabei die technischen Features, das Design, die Haptik, sowie die Leistung im Alltag. Außerdem werden die wichtigsten Fragen vor dem Kauf beantwortet wie z.B:

  • Wie hoch sind die Kosten?
  • Hat das Modell die richtige Größe für mein Handgelenk?
  • Wie gut ist die Messgenauigkeit?
  • Welches Zubehör ist enthalten?
  • U.v.m.

Die Vergleichssieger im Detail

Hier drei kurze Vorstellungen der besten Herzfrequenzmesser mit Brustgurt:

die garmin forerunner 15 im pulsmesser mit brustgurt test

Garmin stellt neben Navigationsgeräten auch Sportuhren her. Mit dem Garmin Forerunner 15 hat das Unternehmen ein tolles Einsteiger-Modell für das mittlere Preissegment auf den Markt gebracht. Die Uhr ist das Nachfolgemodell der beliebten Forerunner 110 HR, welche in vielen Testberichten im Internet zum Testsieger gekürt wurde.

Im Vergleich zum Modell Forerunner 10 besitzt die FR 15 die doppelte Akkuleistung (8 Stunden), der Akku wird innerhalb einer Stunde vollständig aufgeladen. Die Verbindung zum Brustgurt wird über die Funktechnik ANT+ aufgenommen.

Im Standardmodus wird die Uhrzeit und die Anzahl der absolvierten Schritte angezeigt. Direkt darunter zeigt ein "Fortschritts-Balken" - welcher sich mit jedem Schritt weiter füllt - den Abstand zum Schrittziel an. Im Trainingsmodus kann man die GPS-Funktion aktivieren, welche Daten zur gelaufenen Strecke und Geschwindigkeit sammelt.

forerunner 15 frontansicht

Ist die Pulsmessung aktiviert, kann man sich die Über- oder Unterschreitung des Pulsbereichs über eine akustisches Signal signalisieren lassen.

Der integrierte "Virtual Pacer" ist nützlich, wenn sie für ein bestimmtes Tempo trainieren oder ihre Leistung allgemein steigern möchten. Nach dem Training dürfen sie ihre Daten in das Sportportal "Connect" von Garmin hochladen (über USB-Kabel) und auswerten lassen. Eine Verbindung mit dem Smartphone ist nicht möglich.

Die Uhr ist bis zu 5 ATM Wasserdicht, was theoretisch für eine Wassertiefe von bis zu 50 m ausreichen sollte. Jedoch kann der gleiche Druck schon bei einem Sprung ins Wasser erreicht werden, weshalb sie im Wasser eher vorsichtig mit der Uhr umgehen sollten.

Mit einem Gewicht von 43 g (Herrenmodell) und 36 g (Damenmodell) ist die Uhr angenehm an Handgelenk zu tragen. Für Frauen ist das Modell in der Größe "S" empfehlenswert (aufgrund der kleineren Abmessungen).

Fazit

Die Forerunner 15 ist eine einfache Sportuhr, die alle wichtigen Funktionen mit sich bringt. Der integrierte Schrittzähler ist eine nette Spielerei und regt auch im Alltag zum Bewegen an. Sie ist die richtige Uhr für jemanden, der seine Leistung datengesteuert verbessern möchte, ohne dabei zu viel Geld auszugeben.


Fazit

Die Forerunner 15 ist eine einfache Sportuhr, die alle wichtigen Funktionen mit sich bringt. Der integrierte Schrittzähler ist eine nette Spielerei und regt auch im Alltag zum Bewegen an. Sie ist die richtige Uhr für jemanden, der seine Leistung datengesteuert verbessern möchte, ohne dabei zu viel Geld auszugeben.

  • Geringes Gewicht
  • Herren- und Damenmodell
  • Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Simple Bedienung
  • Zugang zu Garmin Connect
  • Schrittzähler
  • Auch für Einsteiger geeignet
  • GPS-Funktion
  • 5 ATM Wasserdicht

Hier ein Video vom Garmin, in dem die Uhr vorgestellt wird:

Pulsmessung, Funktionen & Vergleich zur gurtlosen Variante

Im folgenden Abschnitt erläutere ich die Arbeitsweise einer Pulsuhr und gehe auf nützliche Zusatzfunktionen einen. Am Ende dieser Sektion vergleiche ich die beiden Bautypen.

Wie funktioniert die Messung des Pulses mit einer Pulsuhr?

Pulsuhren werden auch oft als Laufuhren oder Fitnessuhren bezeichnet. Traditionelle Pulsmesser werden vom Hersteller zusammen mit einem Brustgurt verkauft. Man legt den Gurt direkt unterhalb der Brustmuskeln an. Er sollte nicht zu eng anliegen; ihre Bewegung und Atmung sollte nicht eingeschränkt sein.

Hinweis: Zwischen Gurtband und Haut sollte ein Feuchtigkeitsfilm liegen, so wird die Oberflächenspannung der Haut reduziert und die Pulsmessung erleichtert. Dies ist in den meisten Fällen kein Problem, da nach einigen Minuten Bewegung Schweiß abgegeben wird. Erhalten sie nach einiger Zeit immer noch kein Signal: Brustband nass machen und Schmutz und andere Unreinheiten entfernen.

zwei jogger mit pulsuhren am handgelenk

Innerhalb der Messvorrichtung sitzen meist zwei Elektroden, die den Herzschlag registrieren und an die Armbanduhr senden. Das Signal erfolgt in einer Niederfrequenz (VLF-Signal - very low frequency) oder per Bluetooth 4.0 (bei neueren Modellen). Man sollte darauf achten, dass der Austausch in einem verschlüsselten Signal abläuft, da es sonst zu Komplikationen mit den Pulsgeräten anderer Sportler (im nahen Umlauf, z.B. bei einem Marathon) kommen kann.

Bluetooth 4.0 wird auch Bluetooth Smart genannt; es ist eine stromsparende Verbindung, die auch von modernen Smartphones verwendet wird.

Mittlerweile gibt es auch Brustgurte ohne Pulsuhr, die über Funk mit dem Smartphone verbunden werden. In dieser Ausführung übernimmt das Smartphone die Wiedergabe und Speicherung der Pulsdaten. Mit diversen Apps lässt sich das Pulsergebnis auswerten, in ein Trainingsprogramm integrieren und mit anderen Nutzern teilen.

Welche Funktionen stehen zur Verfügung?

Moderne Pulsuhren sind Mini-Computer, die neben der Pulsmessung eine Vielzahl anderer Funktionen besitzen. Hier eine Auflistung der möglichen Besonderheiten:

gps-geraet auf stein

Pulsuhren gibt es auch mit integriertem GPS

GPS (Global Positioning System) - Ein eingebauter GPS-Sender ermöglicht die Aufzeichnung der GPS-Daten, so können sie ihre zurückgelegte Strecke am Smartphone oder PC verfolgen. Sie können sich die zurückgelegte Strecke auf einer digitalen Karte grafisch darstellen lassen. Außerdem erhalten sie Auskunft über die aktuelle Geschwindigkeit und wie lange sie für die Strecke gebraucht haben.

Sportuhr-Funktionen - Für den Laufsport nützliche Attribute wie Rundenzähler, Stoppuhr, Countdown-Timer (z.T auch Intervall), Anzeige der Trainingszeit, etc.

Chronograph - Anzeige der Uhrzeit und Datum. Zum Teil auch mit Kalenderfunktion.

Kalorienzähler - Die Uhr berechnet anhand des Pulses und der Zeit den Kalorienverbrauch. Dieser Wert liegt vom tatsächlichen Verbrauch oft weit entfernt, da er individuell abhängig ist und großzügig kalkuliert wird.

Erholungspulsmessung - Misst, wie lange der Träger braucht, um wieder zu seinem Erholungspuls zurückzukehren.

Fitnessbereichtrainer - Gibt ein Signal ab, wenn sie sich aus einem vorher festgelegten Pulsbereich entfernen.

Stromversorgung - Wird die Uhr mit Batterie-Strom angetrieben oder besitzt sie einen integrierten Akku, der per USB-Kabel aufgeladen wird?

Wasserdichtigkeit - Ist die Uhr wasserdicht oder nur spritzwassergeschützt? Diese Eigenschaft ist besonders für Schwimmer von Nutzen.

Fahrradaufsatz - Manche Fitnessuhren können auch am Lenker des Fahrrads befestigt werden. Hierzu benötigt man ein separates Gehäuse.

unterschiedliche fitness apps auf drei smartphones

Fitness Apps auf dem Handy

Fitness-Apps - Man verbindet das Pulsarmband über Kabel oder Funk mit einer Fitness App auf dem Smartphone, um seine Daten auszuwerten und abzuspeichern. Manche Apps sind Teil ein Fitness-Community, in der man seine Trainingsleistung mit anderen Mitgliedern austauschen kann.

Schnittstelle mit dem PC - Bei manchen Modellen lassen sich Software-Updates aufspielen, zudem können die Trainingsdaten auf dem Heimcomputer hochgeladen werden. Diese Verbindung läuft entweder über USB-Kabel oder Bluetooth ab.

Virtueller Trainingspartner - In diesem Modus müssen sie eine festgelegte bzw. vorher gelaufene Zeitmarke oder Strecke knacken.

Wir haben ausschließlich moderne Pulsuhren in diesem Vergleich aufgeführt, bei denen in Sachen Funktionsumfang nicht gespart wurde. Modelle mit mehr Funktionen haben natürlich eine bessere Bewertung erhalten (sofern auch die Umsetzung gut ist). In der obigen Tabellen können sie auslesen, über welche Eigenschaften das Produkt verfügt.

Vergleich zu Pulsarmbändern ohne Brustgurt

optische pulsmessung der mio alpha - nahaufnahme

LED auf der Rückseite der Mio Alpha

In diesem Artikel finden sie nur Pulsmesser, die den Herzrhythmus in Verbindung mit einem Gurt ermitteln. Doch es gibt noch einen zweiten Pulsuhren-Typ:

Vielleicht ist ihnen schon aufgefallen, dass es mittlerweile auch Pulsmesser gibt, die den Pulsschlag mit Hilfe eines optischen Verfahrens direkt am Handgelenk messen (s. Pulsuhr ohne Brustgurt). Zwar ist diese Methode nicht so genau wie die Messung an der Brust, jedoch wird die Technik stetig verbessert und es kommen jedes Jahr immer genauere Modelle auf den Markt.

Es gibt auch eine Messmethode, bei der die Sensoren an der Oberseite der Uhr liegen. Der Träger muss einen Finger der anderen Hand auf den Sensor drücken, und der Pulsschlag wird nach wenigen Sekunden am Display erfasst. Dieses Verfahren bietet sich nur zur sporadischen Pulsmessung an, und ist eher für Sportler gedacht, die bereits gut über ihre Trainingsleistung informiert sind.

Herzfrequenzmesser ohne Gurt liefern im Moment noch die besten Ergebnisse ab. Das wird sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)