Clicky

Pulsbereiche: Ruhepuls, Maximalpuls & Trainingspuls erklärt

Für ein optimales Pulstraining müssen sie zuallererst ein paar wichtige Grundlagen kennen. Hierzu gehören die einzelnen Pulsarten, und deren Bedeutung im Kraft- und Ausdauertraining. Um Ihnen einen kleinen Überblick zu verschaffen, sind im folgenden Teil die einzelnen Pulsarten mit Erklärung und Berechnungsformeln aufgelistet.

Drei Pulsvariationen, die man kennen sollte

herzfrequenz grafik

Ruhepuls:

Der Ruhepuls beschreibt die Anzahl der Herzschläge (pro Minute) eines Menschen, der sich in einer Ruhephase befindet. Beim durchschnittlichen Ruhepuls muss man zwischen den verschiedenen Altersgruppen und der sportlichen Fitness unterscheiden.

So hat ein Leistungssportler im Durchschnitt eine Ruhepuls von 32 - 45 Herzschlägen pro Minute.

Im Vergleich: Ein normaler Erwachsener, der nicht im täglichen Training steht einen durchschnittlichen Ruhepuls von etwa 70 Herzschlägen pro Minute. Bei Kinder liegt er bei 100 Herzschlägen pro Minute. Es gibt also gravierende Unterschiede zwischen der Höhe des Ruhepulses.

Maximalpuls:

Der Maximalpuls ist die höchste Herzfrequenz bei maximaler Belastung des Körpers. Er ist die höchstmögliche Pulsfrequenz die sie während einer Übung erreichen.

Der Maximalpuls ist bei jedem Menschen unterschiedliche, zudem hängt er von der folgenden Faktoren ab: Das Alter der jeweiligen Person und ihr Gewicht, das Geschlecht sowie genetische Veranlagung, Trainingsform und Trainingszustand.

radfahrer auf rennrad

Als Faustregel kann man sich für den Maximalpuls folgende Formel merken: Maximalpuls 220 - Lebensalter (in Jahren). Diese Faustregel beschreibt jedoch nur grob den maximalen Puls den Sie erreichen sollten.

Für eine genauere Analyse sollten Sie sich einigen Tests unterziehen, um möglichst exaktes Ergebnis zu erhalten.

Trainingspuls:

Der Trainingspuls wird anhand des Maximalpulses berechnet. Trainingsergebnis zu erzielen, sollte der Trainingspuls zwischen 60 und 75 Prozent ihres Maximalpulses liegen.

Wenn sie sich während ihres Trainings in diesem Pulsbereich aufhalten, trainieren Sie ihre Ausdauer und fördern den Gewichtsverlust (siehe Mythos Fettverbrennungspuls).

Versuchen Sie jedoch nicht den Maximalpuls zu überschreiten. Dies kann zu gesundheitlichen Problemen und zur körperlichen Überbelastung führen. Beachten Sie daher im Training generell ihre Werte.
durchgeschwitzte sportlerin

Der richtige Puls beim Training:

Wie im Punkt Trainingspuls beschrieben, sollten Sie ihren Puls immer "im Auge" haben. Finden Sie gerade beim Konditions- oder Lauftraining ihren Rhythmus und lernen Sie ihren Körper besser zu verstehen.

Beim Lauftraining ist eine Überschreitung der Grenzen, anders als beim Krafttraining, höchst bedenklich.

Ein Puls der über den Maximalwert hinaus geht kann lebensbedrohlich werden. Trainieren Sie also in einem gewissen Rahmen und in einem für Sie idealen Bereich.

Wie misst man den Puls beim Training?

Wer seinen Puls während des Trainings messen möchte, sollte über den Kauf einer Pulsuhr nachdenken. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Pulsuhren ohne Brustgurt - hier erfolgt die Messung über einen Sensor an der Unterseite der Uhr, der die Herzfrequenz direkt am Handgelenk misst.

Die zweite Möglichkeit ist ein Pulsmesser mit Brustgurt. Dieses Set besteht aus Uhr (am Handgelenk) und Gurt, der an der Brust befestigt wird. Im Gurt sitzt ein Sensor, der den Herzrhythmus aufzeichnet und an die Uhr sendet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)