Clicky

Mythos Fettverbrennungspuls - Was steckt dahinter?

herzschlag diagramm

Keine Legende hält sich hartnäckiger als der Mythos Fettverbrennungspuls. Doch was steckt dahinter? Wenn Sie sich zum Ziel gesetzt haben ein effektives Kardiotraining durchzuführen, um Ihren Körperfettanteil zu reduzieren, haben Sie sich höchstwahrscheinlich schon mit diesem Thema auseinandergesetzt.

Oft erhält man den Ratschlag, sein Training in einem moderaten Pulsbereich von 110 - 130 Schlägen je Minute zu absolvieren. Beim Training in diesem Pulsbereich wird die Energie zu etwa 60 Prozent aus der Fettverbrennung und zu 40 Prozent aus der Glukoseverbrennung gewonnen. Man könnte also den Eindruck gewinnen, dass die Theorie vom Fettverbrennungspuls zutreffend ist.

Grundsätzlich ist jedoch entscheidend, wie viel Energie insgesamt verbraucht wurde.

Ein Rechenbeispiel:

Person A geht in langsamem Tempo 30 Minuten Laufen und verbraucht etwa 286 kcal. Davon wird die Energie zu 60 Prozent aus den Fettreserven gewonnen. Das sind im Ergebnis 171,6 kcal, also ca. 18 g Fett (bei 9,3 kcal je 1 g Fett). Die restlichen 40 Prozent werden aus der Glukoseverbrennung abgerufen, das sind 114,4 kcal oder ca. 28 g (bei 4,1 kcal je 1 g Kohlenhydrat).

maßband um den bauch

Person B läuft in schnellem Tempo 30 Minuten und verbraucht dabei 606 kcal. Hiervon werden nur 40 Prozent aus der Fettverbrennung gewonnen, was etwa 242,4 kcal entspricht, also 26 g Fett. 60 Prozent werden aus der Glucoseverbrennung geschöpft, das sind 363,6 kcal oder etwa 89 g.

Sie sehen also, dass Person B mit 26 g mehr Fett verstoffwechselt hat, als Person A mit 18 g.

Und das, obwohl Person B mit einem Puls oberhalb der Fettverbrennungszone trainiert hat. Außerdem hat Person B insgesamt mehr Energie verbraucht als Person A.

Wichtig für die Fettreduktion ist eine negative Energiebilanz

Entscheidend für die Fettreduktion ist nicht, wie viel Fett bei einer Trainingseinheit verbrannt wurde. Bedeutend ist, dass mehr Energie verbraucht wurde, als mit der Nahrung zugeführt wurde.

Grob eingeteilt benötigt ein Mann, je nach täglicher Aktivität, 2700-2900 kcal pro Tag um sein Gewicht zu halten, aber nur 2100-2500 kcal um abzunehmen. Frauen benötigen pro Tag etwa 2000-2100 kcal um ihr Gewicht zu halten und 1400-1800 kcal um abzunehmen. Wenn Sie also jeden Tag weniger Energie mit der Nahrung zu sich nehmen, als Sie verbrauchen, dann nehmen Sie ab.

mythos fettverbrennungspuls waage

Pulsbereich für Neueinsteiger

Wenn man untrainiert mit dem Kardiotraining beginnt, sollte man einen Laktattest oder ein Belastungs-EKG durchführen lassen, um den optimalen Trainingspuls zu ermitteln. Außerdem lohnt sich die Anschaffung einer Pulsuhr.

In meinem Testbericht zu Pulsuhren ohne Brustgurt findest du mehr Informationen über die Pulsmessung am Handgelenk. Wenn Du weniger Geld ausgeben möchtest, empehle ich einen Pulsmesser mit Brustgurt.

Als Einsteiger ist ein Training im moderaten Pulsbereich (Pulsbereiche erklärt) zu Anfang sinnvoll. So werden das Verletzungsrisiko und das Risiko einer Überanstrengung minimiert.